Der Schweizer Zopf ist nicht wegzudenken. Besonders am Sonntag morgen ist er eine Freude für die ganze Familie.

Was ist drin:

Zutaten: Weissmehl (Weizen), Dinkelmehl, Butter, frische Milch, Hefe, Salz, Zucker. Es ist nicht nötig einen Zopfmehl zu kaufen. Viel besser ist die richtigen Rohstoffe separat zu haben 90% Weizen, 10% Dinkel. Vor allem unsere Leserinnen und Leser aus dem Ausland sind bestimmt froh, denn Zopfmehl gibt‘s nicht auf der ganzen Welt. Die Bilder unseres Rezeptes stammen aus Island, denn da gibt es keinen Zopf und wir wurden gebeten einen „hinzu zaubern“.


Wie wird er gemacht

Ziel: ca. 800-900gr Zopf, man nehme:

500gr Mehl (90% Weizen, 10% Dinkel)

7-10gr Hefe (trocken), bei Frischhefe einen online Umrechner benutzen

4 TL Zucker

1.5 TL Salz

Das ganze in eine Rührmaschine geben oder in eine Schüssel und schon einmal untereinander machen. Jetzt geben wir folgendes dazu:

3 dl Milch (Vollmilch ist am besten und wichtig Zimmertemperatur) dazugeben und anfangen zu kneten

80-90gr Butter in stücke schneiden und dazugeben (auf keinen Fall schmelzen lassen, dann wird der Zopf gelb und schmeckt nicht mehr gleich).


Wie lange soll ich kneten

Bis der Teig wirklich luftig ist (mit Messer rein schneiden und nach Luftblasen suchen). Man kann nicht zu viel kneten, eher zu wenig und dennoch ist zu viel auch nicht gut. Also bitte, wir bauen hier nicht ein Düsentriebwerk. Wenn du das Gefühl hast, jetzt passts, dann passts. Mit der Knetmachine geht das 5-15 Minuten auf der 2 Stufe.

Gehen lassen, mit einem feuchten Tuch über der Schüssel. 1.5 Stunden oder 90 Minuten passen.


Jetzt gehts ans „Flechten“ oder auf Schweizerdeutsch Zöpfle

2 Stränge erstellen, in der Mitte dicker lassen. Je mehr es von der Mitte ans ende geht, desto dünner wird der Strang.

Übers Kreuz, zöpfle (siehe Video), nicht zu eng sonst reisst der Zopf

[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=cu-xZIQh0VI[/embedyt]


Nochmals gehen lassen

Jetzt nehmen wir ein Eigelb (ohne Eiweiss), mischen 2 Esslöffel Milch dazu und verrühren das. Zopf nun einpinseln und dann ruhen lassen.

Nach dem „Zöpfle“ noch einmal 30 Minuten gehen lassen und zuschauen wie der Zopf immer grösser wird


Ab in den Ofen

170 Grad, 45 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Der Zopf sollte wirklich noch eine gewisse Zeit erhalten um komplett abzukühlen (Finger weg). Schon bald ist auch nichts mehr vorhanden, denn dieser Schweizer Zopf hats einfach in sich.

Taxi anrufen
%d Bloggern gefällt das: